Vorstand

1. Vorsitzender: Kurt Leipold

2. Vorsitzender: Dr. med. Matthias Demandt

Schatzmeister: Stephan Bachmeier

Schriftführerin: Susanne Huber

Beisitzer (erweiterter Vorstand)

Gaby Arenz (Ehrenamtliche, zertifizierte Trauerbegleiterin)

Helene Giglberger (Koordination Trauerbegleitung, Dipl.-Soz.Päd. (FH), Palliative Care Fachkraft)

Jasmin Hankofer (Koordination Sterbebegleitung, examinierte Krankenschwester, Palliative Care Fachkraft)

Marion Schießl (Büroleitung)

Der Franziskus Hospiz-Verein Straubing-Bogen e.V. wurde am 24. November 1993 gegründet. Er ist ein eingetragener Verein und als gemeinnützig anerkannt. Zuständig fühlt er sich für die Stadt Straubing und den Landkreis Straubing-Bogen mit angrenzenden Randgebieten und arbeitet hier als  ambulanter Hospizdienst. Wir sind vernetzt mit anderen Leistungserbringern in der Hospiz- und Palliativ-Arbeit und haben dazu auch entsprechende Kooperationsvereinbarungen abgeschlossen.

Unser Ziel ist es, Schwerstkranke und Sterbende und deren Angehörige in dieser schweren Zeit zu begleiten und zu unterstützen.

Genauso können Trauernde nach dem Tod eines lieben Angehörigen Zuwendung und Hilfe erhalten. Darüber hinaus bieten wir auch Selbsthilfegruppen Hilfen an.

Unsere ehrenamtlich tätigen Hospizbegleiterinnen und Hospizbegleiter sind  Frauen und Männer verschiedenen Alters und aus den verschiedensten Berufen. Wichtige Voraussetzung zur Umsetzung der Hospizidee ist die persönliche, soziale und kulturelle Kompetenz der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter. Sie wurden und werden durch entsprechende Schulungen und Fortbildungen auf ihre Tätigkeit vorbereitet und unterliegen der Schweigepflicht.

Die Begleitung ist unabhängig von Religion, Weltanschauung und wirtschaftlicher Herkunft. Den Betreuten entstehen keine Kosten.

Wir versuchen, die Themen Sterben, Tod und Trauer aus der Tabu-Zone zu holen, indem wir  "Letzte Hilfe"- und Hospiz-Kurse sowie öffentliche Vorträge anbieten und in der Tagespresse über unsere hospizliche Arbeit berichten.

Unsere Vereinsmitglieder laden wir jährlich zur Mitgliederversammlung ein, die in der Regel im März stattfindet.
Für unsere Hospizmitarbeiter finden pro Jahr vier sog. Teamgespräche statt, in denen über Themen der hospizlichen Arbeit gesprochen wird und aktuelle Informationen aus dem Bereich der Hospizarbeit und der Palliativversorgung weitergegeben werden.

Ebenso bieten wir Informationen zum Thema "Vorsorgevollmacht & Patientenverfügung" an.

Auch ein noch so kleines ungeborenes Kind - ein Sternenkind - hat Anspruch auf eine würdige Bestattung. Die Eltern haben die Möglichkeit, Kinder mit einem Geburtsgewicht kleiner 500 g in unserem Kindergrab bestatten zu lassen. Dieses Kindergrab ist wichtig als Ort der Trauer der Angehörigen für ihre verstorbenen Kinder. Gerade zu früh geborene und verstorbene Kinder werden oft von der Umgebung nicht als Verlust für die Eltern wahrgenommen. Die betroffenen Eltern werden häufig vertröstet und finden oftmals wenig Verständnis. Mit unserem Angebot der "Leere Wiege" ünterstützen wir betroffene Eltern.